Dilator

Ergebnisse 1 – 9 von 15 werden angezeigt



BDSM- was ist das?

Die Welt das BDSM ist nicht wie oft gedacht das Fifty Shades of… sondern eine ganz andere Liga. Um mehr darüber zu verstehen, müssen wir klären, was diese Buchstaben bedeuten, wofür sie stehen und welche Unterkategorien es gibt.

BDSM- was bedeutet das eigentlich?

Die vier Buchstaben von BDSM stehen für insgesamt sechs englische Begriffe: Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism. Sexuelle Praktiken also, die in mancher Richtung einige Parallelen aufweisen und im Allgemeinen als eher "ungewöhnlich" erachtet werden.
Unter der Abkürzung fasst man in den drei Wortpaaren je zwei Ausrichtungen zusammen, die sich um ein zentrales Element drehen: Macht. Dazu gehören jeweils entgegengesetzte Positionen. In der einen Position wird Macht ausgeübt, in der anderen wird die Macht erfahren bzw. ordnet man sich ihr unter.
Beim Bondage geht es darum, sich als passiver Part der Fesselung hinzugeben und sich auszuliefern. Der aktive Part genießt es den anderen unbeweglich zu machen und so zu "beherrschen". Bei der Disziplinierung soll der Partner gezüchtigt werden. Sei es mit Hilfsmitteln wie Peitschen oder mit der bloßen Hand. Auch hier gibt es gegensätzliche Rollen im Machtverhältnis: einen, der die Macht ausübt und einen der sich unterwirft.
Das beschreibt auch das zweite Wortpaar: Dominanz und Unterwerfung. In der Szene sind die Rollen klar verteilt. Der Dom oder Top hat die überlegene Position und kontrolliert den unterlegenen Sub,auch Bottom genannt.
Die letzte Wortpaarung Sadismus und Masochismus bezieht sich auf die Stimulanz durch Zufügen von physischen Schmerz bzw. Lustschmerz. Sei es in der sadistischen Postion, indem man den Schmerz zufügt oder auf der masochistischen Seite, bei der man Lust durch das Erfahren von Schmerz empfindet.

Was ist Bondage?

Bondage bezeichnet innerhalb der BDSM-Szene Praktiken zur Fesselung oder Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Dazu gibt es einige verschiedene Produkte. Das Fesseln mit Hanf – Seilen oder auch mit Nylon - Seilen ist wohl die bekannteste Art. Das Nylon-Tab wiederum ist in Anfängerkreisen sehr beliebt. Für Fortgeschrittene kommt auch schon mal ein Knebel mit ins Spiel.
Bestimmt kennt der ein oder andere es aus einer erotischen Filmszene: die Hände des Partners werden mit einem Schal an das Bett gefesselt und liebevoll von seinem Gegenüber verwöhnt. Bewegungsunfähig wird sich den Liebkosungen voll und ganz hingegeben ...
Als rudimentäres Bondage-Erlebnis kann man das durchaus durchgehen lassen. Doch Bondage ist mehr als das. Es geht dabei um das Verhältnis von Kontrolle und Ausgeliefertsein. Von Hingabe und Beherrschung.
Darüber hinaus, spielt auch die Kunst des Fesselns selbst eine wichtige Rolle. Fesseln der Hände, Umschlingen der Brüste, Verschnüren der Füße, Knoten an bestimmten, reizvollen Stellen ... Es gibt viele Möglichkeiten was und vor allem wie etwas gefesselt wird. Wie beim Kamasutra gibt es viele Positionen oder Stellungen seinen Liebsten zu "verpacken". Wenngleich einem bei den extremen Varianten von Bondage im wahrsten Sinne die Luft wegbleiben kann, so dienen alle Techniken dem gleichen Ziel: der Steigerung der Lust.

Dominant / Devot was bedeutet das?

Den Fetisch Dominant oder Devot muss man in einen Atemzug nennen, da diese einfach zusammen gehören. Der dominante Part lebt seine Fantasien verantwortungsbewusst aus, in dem er seinen devoten Part demütigt, quält oder erniedrigt. Dazu gibt es bei uns ein ganzes Areal an Hilfsmittel, sei es der Keuschheitsgürtel oder auch der Peniskäfig, der dem Sub angelegt wird, um seine sexuellen Begierden zu unterdrücken oder auszuleben wobei der Dominante seine Fantasien voll ausleben kann und ihn die Demütigungen zum Höhepunkt bringen.

Was ist Sadomasochismus?

Sado-Maso oder kurz SM, wie Sadomasochismus auch genannt wird, ist der Fetisch, seine sexuelle Befriedigung zu erleben, in dem man das Zufügen von Schmerz, Macht oder Demütigung an seinem Partner praktiziert. Oder auch die andere Seite, wenn man sich dem Schmerz, Macht und Demütigungen seines Partners unterwirft. Diese Art von Fetisch kann vom Lustschmerz eines Nervenrades, Brustwarzenklammern oder der E-Stimulation praktiziert werden. Die Welt des Schmerzes ist überwältigend groß. Ihr findet bei uns bestimmt das Richtige.

Was ist Spanking?

Was vor einiger Zeit noch banal als "Klaps auf den Po" abgetan wurde, ist eigentlich viel mehr als das. Spanking kommt aus dem Englischen und bezeichnet das Schlagen z.B. auf das Gesäß, Oberschenkel, dem Rücken oder der Geschlechtsorgane (to spank: hauen, versohlen). Als eine Art "Züchtigung light" kann der beherzte Klaps das Liebesleben ankurbeln. Der Kick entsteht einerseits durch das Machtgefälle zwischen dem aktiven und dem passiven Part. Andererseits kann der Orgasmus durch die Steigerung der Durchblutung und durch den Nervenkitzel gesteigert werden.
Dazu gibt es natürlich eine sehr große Auswahl an Utensilien, angefangen von dem einfachen Rohrstock, den man auch fantastisch für Rollenspiele benutzen kann. Die sehr bekannten Gerätschaften sind die Peitsche, der Flogger oder das Paddel. Diese Fetisch-Toys sind die altbekannten Züchtigungs-Utensilien und sollten bei keinem Fetisch-Pärchen fehlen.

Klinik-Sex - was ist das?

Klinik ist ein oft genanntes Wort in der SM Welt. Doch was verstehen wir darunter und was gehört dazu? Wie der Name vielleicht vermuten lässt, dreht es sich dabei um sexuelle Praktiken im Zusammenhang mit einem medizinischen Thema. Sei es das Umfeld in Form eines ärztlichen Behandlungsraumes oder der Einsatz medizinischer Geräte. Beliebt ist auch das Rollenspiel von Arzt und Patient, was auch den Begriff weiße Erotik geprägt hat.
Bei den lustvollen Spielen kommt gerne ein Sextoy wie der Dilator zum Einsatz. Diesen gibt es in verschiedenen Größen und Stärken, mit Vibration oder mit stimulierenden Rillen. Die Ausführungen sind ganz unterschiedlich und je nach Erfahrung & Neigung anwendbar. Um einige zu nennen: der Spermastopper ist eine Art Plug der in die Harnröhre ein geführt wird und oft mit einen Eichelring versehen ist. Die Dilatoren gibt es offen, um Natursekt Spiele zu genießen, wobei auch der Hodenquetscher gerne benutzt wird. Die Analdusche ist ein gern gesehenes Hilfsmittel und wird oft im Klinkspiel als Einlauf benutzt. Aber auch zur normalen Reinigung bei Analsex ist die Analdusche konzipiert worden.  Das gern benutzte und auch im Klinikspiel nicht weg zu denken ist das Spekulum oder der Schamlippenspreizer, Gynstuhl und auch sonstige Frauenarzt Instrumente sind dabei gerne gesehen.

Für euer Kinky Abenteuer haben wir natürlich auch das Richtige. Sei es der Gag-Ball oder auch die Spreizstange, Handschellen und Augenbinden. Die Auswahl ist sehr groß und auch nicht in ein paar Sätzen zu erklären. Solltet ihr Fragen haben, sei es wie wird was benutzt oder was ist das Richtige für uns, scheut euch nicht und schreibt uns info@shop-lollipop.de . Denn nichts ist schlimmer, als wenn man was kauft und es ist doch das Falsche. Die ganze Vorfreude ist ruiniert, gerade wenn man sich mit neuen Toys noch nicht so auskennt.